Themenschwerpunkt Teilhabe (Sport)

Logo Wandergruppe Niemand das Piktogramm eines Wandernden

»Wandergruppe Niemand«

Förderung der sozialen Inklusion durch Wandersport
Rolf Allerdissen auf einem Wanderweg„Die Wandergruppe Niemand widmet sich der Förderung der sozialen Inklusion durch gemeinsames Sportwandern und Reiseerfahrungen. Der Wandergruppe Niemand schließt sich Menschen mit und ohne Behinderung im selben Team an. Es wurde von einem einfachen Prinzip inspiriert: Gemeinsam wandern und zusammen Natur erleben ist ein schneller Weg zu Freundschaft und Verständnis.“ sagt Rolf Allerdissen (53) aus Leipzig
Rolf Allerdissen, 1. Vorsitzender Ungehindert e.V.

 

»Wandergruppe Niemand« 2020er Motto: Sachsenweg Benefizwandern

Die »Wandergruppe Niemand« wandert mit Start Burg Ravensberg bei Borgholzhausen und Ziel Burgruine Limberg bei Preußisch Oldendorf in drei Tagen auf dem Fernwanderweg »Wandergruppe Niemand« über 45 Kilometer für den guten Zweck.

Sachsenweg Benefizwandern

45 Kilometer – 3 Tage – 1 Guter Zweck
Das Sachsenweg Benefizwandern sammelt Spenden für die Inklusionsprojekte des Vereins Ungehindert e.V.
Wir möchten auf dem ausgewiesenen Fernwanderweg eine Tradition gründen. Jedes Jahr Anfang August laden wir alle sportbegeisterten Menschen herzlich dazu ein, für den guten Zweck zu wandern. Die Erlöse kommen zu 100% unserem Verein und unseren Inklusionsprojekten zugute.
Im August 2020 wird es beginnen.

Sachsenweg

Der Sachsenweg (betreut durch den Teutoburger-Wald-Verband e. V.) ist ein 45 km langer Hauptwanderweg, der den Teutoburger Wald mit dem Wiehengebirge verbindet. Er beginnt an der Ravensburg bei Borgholzhausen und endet an der Burgruine auf dem Limberg. Örtliches Markierungszeichen ist ein weißes
S
auf schwarzem Grund.
Ein Zugangsweg ist von Preußisch Oldendorf bis zum Limberg.
Der Sachsenweg ist im Jahre 1936 vom Heimatverein Riemsloh angelegt worden. Initiator war der Meller Kaufmann Th. A. Frühauf. Im Grenzgebiet der Kreise Herford und Osnabrück, in dem
der Sachsenweg im Wesentlichen verläuft, waren vor etwa 1200 Jahren die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Sachsen und den Franken. Mit dem Sachsenweg soll die geschichtliche Erinnerung an die Ereignisse der damaligen Zeit wachgehalten werden.
Gleichzeitig soll an die Geschichte der Grafschaft Ravensberg erinnert werden, weil Anfangs- und Endpunkt dieses Wanderweges zwei Ravensberger Landesburgen sind.
Wanderung auf dem Sachsenweg

Etappe 1

Start an der Burg Ravensberg (Kilometer 0,00)

Burg Ravensberg

Burg Ravensberg (Burgruine) im regionalen Volksmund „Die Ravensburg“.

Die Burg Ravensberg ist eine in Teilen erhaltene Höhenburganlage im nordöstlichen Nordrhein-Westfalen und der Namensgeber der Grafschaft Ravensberg; über diese ist sie damit indirekt auch der Namensgeber der Kulturlandschaft Ravensberger Land sowie der naturräumlichen Haupteinheit Ravensberger Hügelland. Die Burg liegt auf einer 269 m ü. NN hohen Anhöhe etwa 2,5 km südlich von Borgholzhausen (Kreis Gütersloh) im Teutoburger Wald.

Zwischenhalt Schloss Brincke (Kilometer 7,45)
Schloss Brincke

Schloss Brincke ist ein ehemaliges Wasserschloss in Borgholzhausen im Kreis Gütersloh, Nordrhein-Westfalen.

Das Herrenhaus entstand im 17. Jahrhundert und ist von einem doppelten Wassergraben umgeben. Zu den Nebengebäuden zählen die Wirtschaftsgebäude, das Hofhaus und die neoromanische Kapelle. Von 1897 bis 1898 erfolgte ein weiterer Ausbau.

Ziel Wasserschloss Königsbrück (Kilometer 13,20)
Schloss Königsbrück

Wasserschloss Königsbrück

Das Schloss Königsbrück befindet sich im Stadtteil Neuenkirchen von Melle im Landkreis Osnabrück, Niedersachsen, Deutschland. Es liegt nahe der Warmenau, die hier als Grenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen fungiert. Der Ursprung des Schlosses geht auf die Sachsenkriege zurück.

Etappe 2

Start Wasserschloss Königsbrück (Kilometer 13,20)
Schloss Königsbrück

Wasserschloss Königsbrück

Das Schloss Königsbrück befindet sich im Stadtteil Neuenkirchen von Melle im Landkreis Osnabrück, Niedersachsen, Deutschland. Es liegt nahe der Warmenau, die hier als Grenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen fungiert. Der Ursprung des Schlosses geht auf die Sachsenkriege zurück.

Ziel Haus Kilver (Kilometer 28,20)
Haus Kilver

Haus Kilver

Burg in der Gemeinde Rödinghausen im Kreis Herford in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Das Haus Kilver ehemals eine Wasserburg ist ein erstmals 851 schriftlich belegter Herrensitz in Rödinghausen (Nordrhein-Westfalen). Der Herrensitz ist Namensgeber für die Orte Ostkilver und Westkilver.

 

Etappe 3

Start Haus Kilver (Kilometer 28,20)
Haus Kilver

Haus Kilver

Burg in der Gemeinde Rödinghausen im Kreis Herford in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Das Haus Kilver ehemals eine Wasserburg ist ein erstmals 851 schriftlich belegter Herrensitz in Rödinghausen (Nordrhein-Westfalen). Der Herrensitz ist Namensgeber für die Orte Ostkilver und Westkilver.

Ziel Burgruine Limberg (Kilometer 40,30)
Burgruine Limberg

Burgruine Limberg

Die Burg Limberg ist die Ruine einer Höhenburg auf dem 190 Meter hohen Limberg (Wiehengebirge) bei dem Ortsteil Börninghausen der Stadt Preußisch Oldendorf im ostwestfälischen Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen.

Der Weg zum Gästezentrum in Preußisch Oldendorf beträgt noch einmal 4,70 Kilometer.